Counter
Deckalter

Meerschweinchengeburt, die Baby´s kommen ....... !
 
Aufregung im Meerschweinchengehege. Eine Geburt steht bevor. Das trächtige Weibchen hat sich zurückgezogen, denn die Geburtswehen haben eingesetzt. Fleißige Helferinnen sind zur Stelle.
 
Das erste Baby ist da. Die Hebame hilft beim auflecken der Eihaut, mit der das Baby überzogen ist. Alles muß schnell gehen, damit das Baby atmen kann.
 
Geschafft! Das Baby ist ausgepackt und kann nun atmen. Die Kleinen kommen mit Fell und Zähnchen zur Welt.
 
Weitere Babys sind mittlerweile geboren. Die Mama leckt sie liebevoll trocken.
 
Am Ende sind drei kleine Wonneproppen zu sehen. Sie bleiben durchschnittlich 4 Wochen bei der Mama und werden dann nach Geschlechter getrennt.
 
 
Trächtigkeit bei Meerschweinchen
 
Ob noch ein Körnchen reinpasst  ?
 
Dieses Weibchen ist nicht durchs futtern übergewichtig, sondern ist im Endstadion der Trächtigkeit. Die Tragzeit dauert 67-72 Tage. Aus Erfahrung kann ich berichten, dass in der Zeit vom 68.-70. Tag die meisten Babys geboren werden. Ab dem 73. Tag sollte ein Tierarzt überprüfen, ob mit der trächtigen Sau alles in Ordnung ist. Denn bei Überschreitung können gesundheitliche Probleme für Sau und Babys auftreten. Wenige Stunden nach der Geburt nehmen Babys außer Muttermilch auch Heu, Haferflocken, Pellets und Grünfutter zu sich. In den ersten 3 Tagen verbrauchen sie etwas Energie und nehmen bis zu 10g vom Geburtsgewicht ab. Ab dem 4. Tag nehmen sie wieder zu.
Dennoch kann es vorkommen, dass ein Baby zu schwach bleibt und Nahrung wie Critical Care, RodiCare, Katzenaufzuchtsmilch ohne Taurin, etc. zugefüttert werden muß. Damit die Kleinen genügend Flüssigkeit bekommen und das Muttertier entlastet wird, ist es von Vorteil, zusätzlich zur Wasserflasche einen Wassernapf aufzustellen.
Die Babys bedienen sich gerne daran! Nachfolgende Gewichtsangabe bezieht sich auf jahrelange Zuchterfahrung, Abweichungen nach oben oder unten sind in Einzelfällen möglich. Je nach Wurfgrösse haben Meerschweinchenbabys im Alter von 3-4 Wochen ein Gewicht von 250-320g erreicht. Böckchen die mindestens 3 Wochen alt und ein Gewicht von 300g erreicht haben, können von der Mutter getrennt werden. Da im Wurf oft kräftige Babys schwächere Babys verdrängen, können so die Allerkleinsten entspannter Muttermilch zu sich nehmen. Außerdem berichteten Züchter, dass Böckchen schon im Alter von 3 Wochen das Muttertier gedeckt haben.
Denn im Alter von 2-3 Wochen testen Böckchen ihren männlichen Charme und beginnen Weibchen zu besteigen. Diese mögen das garnicht und wehren sich mit schubsen und Urinspritzern.
Ich beobachtete das Weibchen ab der 5.Woche geschlechtsreif werden. Sie sind dann alle 16-18 Tage brünstig und müssen bis zur vollständigen Entwicklung getrennt vom männlichen Geschlecht bleiben. Ab einem Gewicht von 800g-1000g, bzw. im Alter von 6-10 Monaten kommt das Weibchen zum erstenmal zum Bock. Darunter sollten Weibchen nicht zum Bock gesetzt werden. Sie befinden sich selbst noch in der Wachstumsphase, leiden häufiger unter Geburtsproblemen und untergewichtigen Nachwuchs als Sauen die später zum decken kommen. Hat ein Weibchen im Alter von 14 Monaten noch keinen Wurf, nehme ich es aus der Zucht.
In den letzten Jahren habe ich stichpunktartig, Alter und Gewicht einiger Rassen aufgeschrieben und festgestellt, dass z.B. der CH-Teddy das Gewicht schneller erreicht als mancher Texel. Außerdem kann Bewegungsfreiheit, Fütterung, Innen- Außenhaltung und Veranlagung eine Rolle spielen. Schließlich gibt es auch dicke und dünne Menschen. Sind alle Faktoren berücksichtigt und besteht noch mit Ende des 7.Lebensmonats Untergewicht oder Kleinwuchs, sind sie nicht zuchtgeeignet! Zwischen den Würfen hat sie 2-7 Monate Babypause.
Ein Weibchen das zum Beispiel zu Übergewicht neigt kommt nach 2 Monaten zum nachdecken, die anderen später. Das Gewicht ist auch abhänging vom Knochenbau. Ausgewachsene Weibchen die einen starken Knochenbau haben, versuche ich im Zuchteinsatz auf ca. 1250g Gewicht zu halten.
Ist eine Zuchtsau zu übergewichtig kann eine Trächtigkeitstoxikose zum Tod führen. Eine Toxikose kann während der Trächtigkeit oder kurz nach der Geburt vorkommen.
Je nach Kondition bekommt ein Weibchen 2-4 Würfe und geht dann in den wohlverdienten Ruhestand. Weibchen die Geburtsprobleme haben, werden sofort aus der Zucht genommen!
 
 
Kann Stroh oder Heu gebärende Weibchen vor dem Tod schützen?
 
Besonders wichtig finde ich, dass zur Geburt der Babys das Gehege mit Stroh oder Heu ausgelegt ist!
An den Babys haftet dann keine Holzspänepanade die von den Müttern zwangsläufig durch das Aufbeissen und fressen der Eihaut geschluckt wird und eventl. Verdauungorgane verstopft.
Manchmal höre ich, dass in anderen Zuchten Weibchen ein paar Tage nach der Geburt ihrer Babys an Toxikose sterben.
War es wirklich Toxikose...oder lag es nicht doch an der Holzspänepanade?
Bitte denkt einfach mal darüber nach!
 
zurück    


Online seit 02/2002